Sonntag, 29. März 2015

Wie viele Soziologen sind nötig um eine Glühbirne auszuwechseln?


a) ...keinen. Die Glühbirne ist der Repräsentant eines repressiven und ausbeuterischen Systems. Es wird sich deswegen kein Soziologe finden, der dieses System durch Affirmation unterstützt - was in diesem Fall bedeuten würde die Glühbirne auszuwechseln. Die Arbeit bleibt also wie immer am einfachen Arbeiter von der Straße hängen.

b) ...einen. Der Soziologe vergisst mal kurz, was er so alles über die Gesellschaft weiß, und vertraut auf sein praktisches Wissen über Lampen, dass er sich bei Familie, Freunden und Bekannten abgeschaut hat.

c) ...zwei. Die Soziologen müssen zunächst die Wirklichkeit gemeinsam konstruieren. Dazu gehört auch der Glühbirne ihre Wirklichkeit zu geben, bevor sie ausgewechselt werden kann. Die Soziologen brauchen dann aber schon mal mehrere Anläufe, weil sie nicht beim ersten Versuch die richtige Wattzahl oder die richtige Fassung konstruiert haben. Das kann halt passieren, wenn man sich nur noch für die Form aber nicht mehr für den Inhalt der Kommunikation interessiert. Man bekommt immer nur die Hälfte mit.

d) ...alle. Bevor die Glühbirne eingeschraubt werden kann, muss geprüft werden, ob denn die Glühbirne richtig versammelt wurde. Dazu muss der Glühbirne gefolgt werden. Leider stellte sich dabei heraus, dass das Netzwerk der Assoziationen so umfangreich ist, dass erst mal ein Forschungsprojekt gestartet werden muss, um diese Aufgabe angemessen durchführen zu können. Selbst nach erfolgreicher Beantragung von Drittmitteln ist der Aufwand zur Erforschung des gefundenen Akteur-Netzwerks so unüberschaubar, dass sich nun die Politik eingeschaltet hat und alle Soziologen für das Projekt zwangsrekrutiert hat, um herauszufinden, ob die Glühbirne richtig versammelt wurde. Bis diese Frage geklärt ist, wurde erst mal jeglicher Verkauf von Glühbirnen gestoppt. Nachdem sich rausstellte, dass das wissenschaftliche Wissen auch nur konstruiert ist, wurden nun die Naturwissenschaften unter die Aufsicht der Soziologen gestellt. Die Prüfung, ob die Elektrotechnik richtig versammelt wurde, wird voraussichtlich 10 Jahre benötigen. Man hat bereits Hinweise, dass hier noch eine Assoziation zu etwas verweist, was von den Fachleuten als Quantenphysik bezeichnet wird und ebenfalls noch geprüft werden muss, bevor auch nur irgendein Politiker die Verantwortung für eine neuerliche Freigabe für den Verkauf von Glühbirnen übernimmt. Auf der Grundlage vorläufiger Berichte gehen vorsichtige Schätzungen davon aus, dass diese Aufgabe die Anstrengungen von mehreren Generationen in Anspruch nehmen wird. Kritische Stimmen haben bereits dezent darauf hingewiesen, dass eine Neuerfindung möglicherweise weniger Zeit in Anspruch nehmen würde. Die Prüfung, ob für diese Fragestellung die Dinge richtig versammelt wurden, wird schon als heißer Anwärter auf das Folgeprojekt gehandelt… Was wohl passiert, wenn Zweifel aufkommen, ob denn die Soziologie, die zur Legitimation dieses Projekts bemüht wurde, richtig versammelt ist?


Keine Kommentare:

Kommentar posten